Sommerliche Temperaturen und tolle sportliche Ergebnisse beim 15. Vahrer-Seen-Lauf

Bei sommerlichen Temperaturen starteten gestern mehr als 700 Läuferinnen und Läufer beim 15. Vahrer-Seen-Lauf. Bei strahlendem Sonnenschein zeigten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aller Altersklassen ihren sportlichen Ehrgeiz in verschiedenen Disziplinen beim großen Vahrer Sportevent. Um 09.00 Uhr fiel der Startschuss zum Nordic Walking: 31 Sportbegeisterte nahmen an dieser ersten Disziplin des Tages teil, bei den beiden Hauptläufen über 10 und 5,5 Kilometer zählten die Veranstalter rund um Michaela Kuhn vom Lauftreff Bremen-Vahr insgesamt 439 Läuferinnen und Läufer. Die restlichen Anmeldungen verteilten sich auf den Bambinilauf und die beiden Schülerläufe I und II.

Beim 5,5 Kilometer-Lauf gingen Chris Ohlrogge, Luca Ebeling und Hernik Schoppe (Männer) sowie Meike Reitenbach, Jessica Heißenbüttel und Joanna Meyer (Frauen) als Erste ins Ziel, die drei Ersten beim Hauptlauf über 10 Kilometer waren Nikas Schröder, Marcus Cords und Marcus Widlitzki-Eggers (Männer) sowie Jenny Vico, Teresa Vetter und Camilla Zaage (Frauen). Nikas Schröder, der den 10-Kilometer-Lauf mit einer Zeit von 36:00 Minuten als schnellster Läufer absolvierte, konnte seine persönliche Bestzeit von 35:33 Minuten zwar nicht knacken, war aber trotzdem zufrieden: „Für das warme Wetter heute war das total okay.“ Schröder ist bereits zum vierten Mal dabei und mag die Strecke, die rund um die Vahrer Seen führt: „Es ist immer wieder ein schöner Lauf.“

Bei den Schülern I (1.300 m) setzte sich Ramadan Aydemir von der Gts Andernacher Strasse mit einer Zeit von 4:57 Minuten durch. Lara Marie Lindemann vom TV Lilienthal stand bei den Schülerinnen I auf dem Siegertreppchen. Beim Schülerlauf II (2.500 m) waren Levin Eickhoff und Carla Mansholt die Schnellsten. Levin Eickhoff stellte mit einer Zeit von 9:36 Minuten sogar einen neuen Streckenrekord auf. Die ganz Kleinen waren derweil ganz ohne Zeitwertung unterwegs: Der jüngste Laufnachwuchs ging beim Bambinilauf an den Start und wurde sowohl von den Eltern als auch den restlichen Zuschauern begeistert angefeuert.

 

Und wer nicht selbst an einem Lauf teilgenommen hat, sondern zum Anfeuern und Zuschauen der Freunde und Familienmitglieder zum Vahrer-Seen-Lauf gekommen ist, konnte sich darüber hinaus beim abwechslungsreichen Rundumprogramm die Zeit vertreiben.

Auch in diesem Jahr hat der Lauftreff Bremen-Vahr den Vahrer-Seen-Lauf organisiert: „Wir waren positiv überrascht über die gute Resonanz und freuen uns, dass in diesem Jahr trotz des heißen Wetters so viele Läuferinnen und Läufer an diesem tollen Event teilgenommen haben“, so Michaela Kuhn.

Weitere Informationen zum Vahrer-Seen-Lauf und die vollständigen Ergebnislisten sind ab sofort unter www.vahrer-seen-lauf zu finden.

 

SaVAHRi, das Stadtteilfest: Party, Party, Party – und ein buntes Musik-Feuerwerk

Drei runde Geburtstage galt es dieses Jahr zu feiern: Während die Vahr selbst 60 Jahre alt geworden ist, kann die Linie 1 der BSAG nun stolze 50 und das Bürgerzentrum Neue Vahr glatte 40 Jahre vorweisen – und die große Party dazu hat beim Stadtteilfest SaVAHRi am Samstag, 9. September 2017, stattgefunden.

„Leider hat das Wetter dieses Jahr zunächst nicht wirklich mitgespielt“, sagt Martin Ploghöft, Geschäftsführer des Bürgerzentrums. Informations- und Essensstände, Kreativprojekte und ein buntes Bühnenprogramm lockten allerdings nach und nach viele Besucherinnen und Besucher zum Vahrer See – insbesondere die Malstationen und das Kerzenziehen waren sehr gut besucht. Die Organisatoren zählten am Nachmittag etwa 2.000 Menschen, und rund 1.000 kamen am Abend zur großen Party: „Kurz vor dem Musik-Feuerwerk wurde es dann noch richtig voll auf dem Platz.“

Das Besondere in diesem Jahr: Neben der Hauptbühne am Vahrer See, auf der von den „Young Oldies“ über den Kinderzirkus „LariVAHRi“, einem Kindertanztheater und der Zumbagruppe bis hin zu einer Modenschau verschiedene Show-Acts zu sehen waren, gab es auch eine zweite Bühne für die Partyband „Happy End“, die mit ihrem Auftritt sowohl die Besucher als auch die Organisatoren zu begeistern wusste. Für den roten Faden auf beiden Bühnen sorgte das Comedy-Duo „Tante Luise und Herr Kurt“, das bereits das Nachmittagsprogramm moderierte und am Abend die Musikbühne eröffnete. Und wer einmal auf dem See herumschippern wollte, konnte, organisiert von Christoph Buße aus der Evangelischen Kirchengemeinde, zu einer kleinen Floßfahrt aufbrechen. Auch ein Ehrengast mit einer Spezialaufgabe war in diesem Jahr bei SaVAHRi dabei: Denn die leckere Geburtstagstorte wurde von Bürgermeister Carsten Sieling angeschnitten.

Das diesjährige Konzept, auch abends weiter zu feiern, kam bei den Besuchern so gut an, dass das Veranstalterteam darüber nachdenkt, auch die nächsten SaVAHRi Stadtteilfeste in den Abend hinein zu organisieren: „Wir sehen ja, wie die Besucher darauf reagieren: Viele sind sogar nach einer kurzen Pause am Abend extra zum Konzert und zum Musik-Feuerwerk wieder hergekommen. Allerdings ist das natürlich auch eine Sache der Finanzierung“, so Martin Ploghöft.

SaVAHRi wird von den soziokulturellen Einrichtungen der Vahr, dem Bürgerzentrum Neue Vahr, der Berliner Freiheit, der GEWOBA sowie dem Beirat Vahr präsentiert.