Bunt und lecker: Kindertreff baut Hochbeet in Kooperation mit dem Vahradieschen

Hochbeete erfreuen sich seit einiger Zeit zunehmender Beliebtheit, denn sie schaffen optimale Bedingungen für Gemüse, Obst und Kräuter. Die Kinder des Kindertreffs im Bürgerzentrum Neue Vahr haben nun in Kooperation mit dem Gartenprojekt Vahradieschen ein buntes Hochbeet gebaut, das sie künftig in Eigenregie pflegen werden. Unterstützung bekamen sie dabei von Heilpflanzenpädagogin Sabine Kolmsee, die seit ein paar Jahren das Gartenprojekt Vahradieschen im Stadtteil Vahr unterstützt. Kolmsee half den jungen Gärtnern sowohl bei der Wahl der Pflanzen sowie beim eigentlichen Bau des Hochbeetes und steht ihnen auch künftig mit ihrem Wissen zur Seite. In dem Hochbeet wachsen nun unter anderem Rosmarin, Thymian, Olivenkraut, Basilikum, Petersilie und Lavendel – kleine Schilder sollen dabei helfen, die noch jungen Pflanzen auseinanderzuhalten.

Trend des „Urban Gardenings“ aufgreifen

„Ein Hochbeet ist eine schöne Möglichkeit, um den Außenbereich des Bürgerzentrums zu verschönern und den Kindern verschiedene Pflanzen sowie Kräuter näher zu bringen“, sagt Mural Kul vom BZ Vahr. Doch nicht nur die Kinder des Stadtteils sollen etwas von der neuen Beetanlage haben. Das Hochbeet befindet sich in einem öffentlich zugänglichen Teil und das hat einen besonderen Hintergrund: „Wir möchten, dass sich möglichst viele Vahrer an dem Hochbeet erfreuen können“, erläutert Mural Kul. Mit der Idee, das Hochbeet der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, folgt das Bürgerzentrum in der Vahr dem Trend des sogenannten „Urban Gardenings“ – also das gemeinschaftliche Anbauen von Obst und Gemüse in der Stadt.